IVF

In den vertraglich vereinbarten Krankenhäusern werden weiterhin Dienstleistungen für unfruchtbare Paare mit ausgestatteten IVF-Zentren im Lichte der wissenschaftlichen Entwicklungen erbracht und erfreuliche Ergebnisse erzielt.

Unfruchtbarkeit, die definiert wird, dass sie trotz ungeschützten Verkehrs nicht schwanger werden kann, ist eines der größten Probleme von Paaren. Die Diagnose von Unfruchtbarkeit, die durch weibliche oder männliche Probleme verursacht werden kann, ist mit der heutigen Technologie häufig möglich.

In unseren IVF-Zentren wird die Behandlung patientenorientiert durchgeführt. Das Expertenteam aus Gynäkologen, Embryologen, medizinischen Genetikern, Urologen, Psychologen, Biologen und Krankenschwestern möchte mit seinem gut ausgestatteten IVF-Labor den Schwangerschaftserfolg unfruchtbarer Paare steigern.

IVF-Behandlungsstufen

IVF-Behandlungsmethoden, die je nach Alter, Eierstockkapazität, Body-Mass-Index, genetischen Unterschieden und Reaktion der Eierstöcke bei früheren Behandlungen und embryologischen Entwicklungsproblemen angewendet werden, bestehen aus 5 Stadien.

Vorgespräch

Die IVF-Behandlung erfolgt in 5 Schritten. Diese Phasen sind in insgesamt 4 Wochen abgeschlossen. Beim ersten Treffen mit Paaren, die ein Kind wünschen, werden den potenziellen Eltern die Gründe für die Unfruchtbarkeit erklärt und Informationen zu den Tests gegeben, die angewendet werden müssen, um Diagnosen im Zusammenhang mit diesen Gründen zu stellen. Spermienanalysetests, falls vorhanden, Uterusfilm (falls nicht, Uterusfilm sollte entnommen werden), falls zuvor eine Unfruchtbarkeitsbehandlung durchgeführt wurde, Tests und Berichte bezüglich des Behandlungsprozesses und aller Bluttests sind erforderlich. Somit wird die Vorgeschichte des Patienten aufgenommen. Wenn die werdende Mutter im letzten Jahr keinen Abstrich gemacht hat, wird sie damit versorgt. In Anbetracht all dieser Informationen wird die Ursache für Unfruchtbarkeit gefunden und eine angemessene Behandlung eingeleitet.

Die Eier anregen

In der zweiten Phase der IVF-Behandlung kommt die werdende Mutter am zweiten oder dritten Tag ihrer Periode zu ihrem Arzt, um ihre Eierstöcke zu untersuchen. Der Arzt, der die Eierstöcke der werdenden Mutter mit Hilfe von Ultraschall untersucht, möchte möglicherweise die Hormonwerte entsprechend dem Zustand der Patientin überprüfen. Entsprechend den Ergebnissen beginnt der Arzt mit der medikamentösen Therapie zur Entwicklung der Eierstöcke, indem er die Eierstöcke stimuliert, und die Krankenschwester informiert die Patientin über die Verwendung der Medikamente.

Eier sammeln

Eine der wichtigsten Phasen des IVF-Prozesses ist das Sammeln von Eiern. Wenn das Ei, das durch die Verabreichung von Hormonmedikamenten entwickelt wird, die gewünschte Größe und Reife erreicht, wird es mit Hilfe einer Injektion unter Vollnarkose aus der Gebärmutter entnommen. Eier, die vaginal aus der Gebärmutter entnommen werden, werden durch klassische IVF- oder Mikroinjektionsmethode befruchtet. Bei der klassischen IVF-Methode wird eine bestimmte Anzahl von Spermien um die Eizelle gelegt, und es wird erwartet, dass eine der Spermien die Eizelle befruchtet. Bei der Mikroinjektionsmethode werden die speziellen und gesunden Spermien von höchster Qualität, die unter den Spermien ausgewählt wurden, mit speziellen Methoden in die Eizelle injiziert.

Embryotransfer

Die Embryonalentwicklung wird überwacht, indem die Eier und Spermien überprüft werden, die zur Befruchtung und zum Embryotransfer ins Labor gebracht wurden. Qualitätsembryonen werden vom Embryologen ausgewählt. Es ist gesetzlich festgelegt, einen einzelnen Embryo bei Frauen unter 35 Jahren und einen doppelten Embryo bei Frauen über 35 Jahren zu platzieren. Ausgewählte Qualitätsembryonen oder Embryonen werden von einem Facharzt mit Hilfe eines speziellen Katheters im Gebärmutterhals in die Gebärmutter eingebracht. Nach dem Embryotransfer ohne Schmerzen und Anästhesie wird die werdende Mutter zwischen 45 Minuten und 1 Stunde zur Ruhe gebracht. Nach dieser Zeit kann der Patient zu seinem normalen Leben zurückkehren.

Unterstützende Behandlung

Nach dem Embryotransfer werden der werdenden Mutter unterstützende Medikamente verabreicht, damit der Embryo fester an der Gebärmutter haften kann. Nach einem Zeitraum von 12 bis 15 Tagen wird ein Termin für den Beta-HCG-Test vereinbart.