Bruststraffung

Ein Absacken der Brüste wird meist mit dem Verschwinden der Form nach dem Stillen oder mit dem Einfluss der Schwerkraft im Laufe der Zeit beobachtet. Durchhängende Brüste führen dazu, dass die gewünschte Kleidung nicht getragen werden kann, und führen bei Frauen häufig zu einem Verlust des Selbstvertrauens.
Wer kann sich einer

Bruststraffung unterziehen?

  • Diejenigen, die nach dem Stillen Brustprobleme haben,
  • Diejenigen, die schlaffe Brüste aufgrund häufiger Gewichtszunahme und -abnahme haben,
  • Diejenigen, die aufgrund von Alter und Schwerkraft schlaffe Brüste haben,
  • Diejenigen, die Brustwarzenaura, Vergrößerung im Warzenhofbereich erleben,
  • Diejenigen, die aufgrund von schlaffen Brüsten Probleme mit dem Selbstvertrauen haben
  • Diejenigen, die aufgrund ihrer schlaffen Brüste nicht die Kleidung tragen können, die sie sich wünschen.

Wie wird eine Bruststraffung durchgeführt?

Eine Bruststraffung wird häufig gleichzeitig mit einer Brustvergrößerung oder einer Brustverkleinerung durchgeführt. Die unter Vollnarkose durchgeführte Bruststraffung beginnt mit der etwaigen Verkleinerung der Warzenhoffläche. Es ist zu beachten, dass die Bruststraffung keine Änderungen in der Größe der Brüste bewirkt.

Nur die Brüste werden in ihre alte Form und vertikale Höhe zurückgebracht, die Brüste werden geborgen und der Eingriff ist abgeschlossen. Wenn die Brüste klein oder übermäßig groß sind, kann sie in derselben Operation auf die gewünschte Größe gebracht werden.